Jahreshauptversammlung 2015

Letzten Samstag luden wir unsere Vereinsmitglieder und die Kameraden der Einsatzabteilung zur jährlichen Jahreshauptversammlung ein. Unser erster Vorsitzender und Wehrführer Jürgen Seitz begrüßte alle Gäste, darunter unter anderem den Gemeindebrandinspektor der Feuerwehren der Gemeinde Altenstadt, Stefan Mertens, sowie Steffen Leppla und Markus Hacker von der Wehrführung Oberau mit der die Feuerwehr Höchst einen gemeinsam Löschzug für Übungen und Einsätze bildet.

Nach der Totenehrung und einigen Grußworten, in denen unter anderem die gute Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinde, aber vor allem auch zwischen Höchst und Oberau gelobt wurde, berichtete Jürgen Seitz über das Vereinsleben in 2015. So wurden wieder zahlreiche Festivitäten ausgerichtet, darunter das traditionelle Vatertagsgrillen am Vulkanradweg und gemeinsam mit anderen Ortsvereinen die Faschingskampagne und das Strohpuppenfest im Ortsmittelpunkt. Es ist klar zu erkennen, dass der Feuerwehrverein prägend für das Höchster Ortsbild ist und Jürgen Seitz dankte mit diesen Worten allen Helfern. Denn der Erlös dieser Festivitäten kommt schließlich der Einsatzabteilung, sowie der Jugend- und Bambinifeuerwehr zu Gute.

Über die Einsatzabteilung berichtete danach der stellvertretende Wehrführer Dominik Keßler. Analog dem Vorjahr wurde die Feuerwehr aus Höchst zu 22 Einsätzen gerufen. Diese teilten sich in acht Brandeinsätze, elf Technische Hilfeleistungen und drei Fehlalarme aus. Größere Schadensereignisse, wie vor allem Unwetter blieben im letzten Jahr aus. Nichts desto trotz wurden von den insgesamt 26 Einsatzkräften der Wehr rund 200 Einsatzstunden und nochmals 300 Übungsstunden absolviert. Hinzu kamen zahlreiche Stunden für Pflege von Fahrzeugen und Geräten und Brandsicherheitsdienste. Dominik Keßler freute sich außerdem sehr darüber, dass im Jahr 2015 wieder mehr Lehrgänge besucht wurden und außerdem wie in den letzten Jahren zuvor mit Simon Pede ein weiteres Mitglied der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden konnte.

Von der Jugendfeuerwehr berichtete anschließend der Jugendwart Nicolas Damaskos. Gemeinsam mit seiner Vertreterin Jennifer Walther kümmert sich um zehn Jugendliche, von denen unter anderem zwei im Jahr 2015 die Leistungsspange der Jugendfeuerwehren ablegten. Die Jugendfeuerwehr Höchst gehört mit dieser Mitgliederzahl zur größten der Gemeinde Altenstadt.
Hierbei bewährt sich seit langem schon die Arbeit in der Bambinifeuerwehr, von der Bambiniwart Volker Erb-Trost berichtete. Mit vielen spielerischen Elementen machen sich hier die Kinder bereits ab dem Alter von sechs Jahren mit Feuerwehr vertraut. Großen Spaß für die Kinder sind vor allem die von vielen Feuerwehren veranstalteten Bambiniwettkämpfe. Zu diesen fahren Volker Erb-Trost und sein Stellvertreter Svend Hochbaum mit den acht Kindern der Feuersalamander regelmäßig


Nach dem Bericht der Kassenrevisoren und der Entlastung des Vorstandes standen dann noch einige Ehrungen an. Für langjährige Mitgliedschaft erhielten Ludwig Schneider, Manfred Behrens, Hermann Rautäschlein und Rolf Schwarz eine Urkunde. Sie unterstützen den Feuerwehrverein bereits 40 Jahre. Besonders freute sich Jürgen Seitz auch auf die fünfzigjährige Mitgliedschaft von Horst Erb. Doch auch zwei aktive Feuerwehrmänner wurden an diesem Abend geehrt. Volker Erb-Trost und Hartger Schlicht erhielten die Auszeichnung zum Feuerwehr des Jahres, auf Grund der höchsten Anzahl an Teilnahmen bei Übungen und Unterrichten.

Drucken E-Mail