Sie fühlen sich sicher wenn es um den Brandschutz geht?

Dafür sagen wir Danke! Das ist ein Lob an uns Feuerwehrleute in Höchst, die 24/7 für Ihre Sicherheit in Bereitschaft sind.
Für die meisten von Ihnen ist es ganz selbstverständlich, dass sich andere selbstlos und ehrenamtlich um das Wohl der anderen sorgen. So soll es auch sein. Sie sollten gerade in diesen Tagen sorgenfrei den Jahresausklang genießen. Wir machen das für Sie. 26 Einsatzkräfte mit mehr als 600 Stunden im Jahr.

Haben Sie Sich schon einmal die Frage gestellt, wer das alles finanziert?

Wir machen das zur Ehre. Wir kosten nichts - Ehrenamt ist Ehrensache für uns.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Jugendfeuerwehr Höchst a. d. Nidder erhält 1000 EUR Spende der DekaBank

Großen Grund zur Freude hatte in der letzten Woche die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Höchst a. d. Nidder. Denn Christian Wernig, aktives Mitglied der Einsatzabteilung und Mitarbeiter der DekaBank konnte eine Spende in Höhe von € 1.000,00 überreichen.

Übergabe des 1000 EUR Spendenscheck

Die Spende hatte er für die Freiwillige Feuerwehr Höchst in einem Mitarbeiterprogramm nach einer Bewerbung zugelost bekommen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Osterfeuer am 4. April 2015

Wir laden GROSS und klein zum diesjährigen Osterfeuer ein. Am 4. April um 16:30 Uhr geht es los. Es gibt leckere Steaks und Würstchen vom Grill. Alle die gern dabei sein wollen, sind herzlich eingeladen. Der Erlös kommt den Feuersalamandern zugute.

Drucken E-Mail

Osterfeuer 2013 bei eisigen Temperaturen

In diesem Jahr wollten sich die Frühlingstemperaturen nicht einmal bis zum Osterfeuer am 30.3. einstellen. Bei Temreraturen um die 3°C gab es beim diesjährigen Osterfeuer nur beim Auf- und Abbau verschwitzte Gesichter.

Das Zelt am Wasserhäuschen musste beheizt werden, als Getränk wurde zusätzlich heißer Apfelwein angeboten. Nichts desto trotz ließen sich die Besucher die selbstgebackenen Kuchen und das Grillgut schmecken. Rund um das obligatorische Osterfeuer wurden Schwedenfeuer angezündet, in deren Nähe man man sich wärmen konnte.

Drucken E-Mail