bis 2016 - Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W)

Mit dem 1991er Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W) waren wir nicht nur für Erstmaßnahmen gut ausgestattet. Durch einige Umbauten und viel Pflege wurde hier auch immer auf die bestmöglichsten Voraussetzungen hingearbeitet. Das Fahrzeug wurde im Dezember 2016, nach mehr als 25 Jahren außer Dienst gestellt und durch ein neueres Fahrzeug ersetzt.

 

Mit der eingebauten Tragkraftspitze kombiniert mit einem 500 Liter Wasser fassenden Tank konnten Löschangriffe schnell begonnen werden. Hierzu wurde entweder die Schnell-Angriffs-Einrichtung genutzt, die aus einem 30 Meter langem formstabilen Stauch besteht oder die Wasserversorgung herkömmlich aufgebaut. Dazu waren auf unserem TSF-W neun sog. B-Schläuche verlastet, die vor allem zur Wasserförderung von einem Hydranten über die Pumpe bis zum Verteiler genutzt werden. Vier große A-Schläuche bieten auch die Möglichkeit Wasser aus offenen Gewässern wie Flüssen oder Teichen zu fördern.

Hinzu kamen drei vorbereitete Körbe mit je drei C-Schläuchen und Hohlstrahlrohren. Diese wurden zur direkten Wasserabgabe und Löscharbeiten durch die eingestetzten Feuerwehrleute genutzt. Die vorhandenen Hohlstrahlrohe boten verschiedene Möglichkeiten die Durchflussmenge an Wasser zu steuern und den sog. Voll- oder Sprühstrahl einzustellen.

Zum Schutz der Feuerwehrleute waren auf dem TSF-W vier Atemschutzgeräte verladen. Weiteres Zubehör hierfür waren natürlich die zu benutzenden Masken, kleine Arbeitstaschen mit Schlingen und Kupplungsschlüsseln. Je nach Bedarf konnten die Atemschutzgeräteträger auch recht einfach ein Rettungstuch mitnehmen.

Des Weiteren war auf dem Feuerwehrauto ein Stromerzeuger verlastet. Mit diesem wurde unter anderem ein auf dem Fahrzeug angebrachter Lichtmast, aber auch ein mobiler Lichtmast mit Strom versorgt.

Außerdem waren auf dem Fahrzeug verladen:

  • Vierteilige Steckleiter

  • Kübelspritze mit D-Schlauch für Kleinbrände (z. B. von Mülltonnen)

  • Motor-Kettensäge mit entsprechender Schutzausrüstung

  • Hitzeschutzanzüge

  • Zieh-Fix zum offnen von Türen und Fenstern

  • Funkgeräte zum Empfang auf sog. 2-Meter- und 4-Meter-Band

  • verschiedene Handlampen

  • Werkzeuge wie Bohrmaschine, Trennschleifer, Brechstange, etc.

  • Verkehrsleitkegel

  • Kartenmaterial der Umgebung

  • Erste-Hilfe-Tasche